Ein Kommentar zum Ablauf des Rennens aus der Sicht des ausrichtenden Windhund-Rennvereins

Jul 26th, 2013 | By | Category: Ergebnisse & Berichte

dsc_6983xx

GOLDEN RABBIT – European Sandbahn-Derby – Hünstetten, Sonntag, 21. Juli 2013

Liebe Sportfreunde, der Abbruch des Rennens hat ja auf einigen Listen zu – teils sachlichen und teils unsachlichen – Diskussionen angeregt. Wir wollen an dieser Stelle nochmals emotionslos den Ablauf des Tages aus unserer Sicht darstellen.

Natürlich hatten wir im Vorfeld täglich den Wetterbericht verfolgt. Er sagte für das Wochenende im Rhein-Main-Gebiet Temperaturen von bis zu 30 Grad voraus. Das hieß für uns z.B. Wiesbaden = 30 Grad, Hünstetten immer ca. 3 bis 4 Grad weniger, also ca. 27 Grad. Leider kam es anders. Schon bei den Vorläufen kamen Bedenken, daß es wärmer werden könnte. Es gab ein erstes Treffen von Schiedsgericht mit den Tierärztinnen mit dem Ergebnis, daß die 2. Vorläufe entfallen, damit die Hunde eine längere Erholungsphase erhalten. Man verabredete sich für 13.45 Uhr um dann eine endgültige Entscheidung zu treffen. Vom Schiedsgericht wurde der Abbruch des Rennens mit dem Stand der Zeiten der Vorläufe beschlossen. Erst ab diesem Zeitpunkt konnte im Sekretariat die Fortschreibung sowie die Bearbeitung der Hundepässe erfolgen. Die Auswertung und die Ermittlung von S+L konnte auch erst dann weitergeführt werden! Es wurde beschlossen gegen 16 Uhr die Siegerehrung durchzuführen. Nach Absprache wurde für die Ehrung ein Schattenplatz ausgesucht, welcher zu dieser Zeit nur vor dem Vereinshaus zu finden war. Der Innenraum mit den Siegerpodesten bietet zwar enorm viel Platz an, wurde aber von uns wegen der dort herrschenden direkten Sonneneinstrahlung verworfen.

Gegen 15.30 Uhr wurden wir von der Ankunft der Agentur zur Dopingkontrolle völlig überrascht. Da keine weiteren Läufe gezogen wurden, entschied man, Hunde aus den Vorläufen für die Proben zu ermitteln. Es gab die klare Ansage, daß man die ausgewählten Hunde nach der Siegerehrung zur Kontrolle bitten möchte. Es sollte kein Hund vor der Siegerehrung das Gelände verlassen. Weder die ausgewählten Hunde noch die Rassen waren uns bekannt. Die Hundepässe standen zu Beginn der Siegerehrung vom Sekretariat bereit zur Ausgabe. Die Damen des Sekretariats wurden darauf hingewiesen, dass während der Siegerehrung keine Hundepässe ausgegeben werden dürfen, auch wurde erst nach der Ehrung bei der jeweiligen Rasse bekannt gegeben, welcher Hund zur Abnahme der Probe ausgesucht wurde!

Leider ist es nun mal so wenn bekannt wird, dass Dopingkontrollen stattfinden, praktisch jeder Hund unter Verdacht steht. Wie wir alle wissen, ist die Dopingkontrolle einer privaten Organisation übertragen worden. Wenn wir uns an die Kontrolle bei der KSM im Mai erinnern, war die Vorgehensweise eine andere. Bei dieser Veranstaltung hatten wir auch eine Beteiligung von 180 Hunden. Wir können versichern, dass die jetzige Vorgehensweise auch uns negativ beeindruckt hat und wir werden dementsprechend um Stellungnahme vom Verband bitten, des weiteren können wir versichern, dass wir unseren guten Ruf durch solche Praktiken nicht beschädigen lassen.

Etwas verwundert nahmen wir zur Kenntnis, daß in diesem Jahr schon zum zweiten mal in Hünstetten eine Kontrolle durchgeführt wurde. Aber auch die Tatsache, daß nur ausländische Hunde kontrolliert wurden, regt zum Nachdenken an. War das nur Zufall? Einige ausländische Teilnehmer stellten die Frage ob wir sie nicht mehr wollen? Hier können wir versichern, daß das Gegenteil der Fall ist.

Selbstkritik üben wir insofern, daß die Siegerehrung zügiger durchgeführt werden sollte. Abschließend können wir allen Sportfreunden versichern, daß dieser Ablauf absolut nicht in unserem Sinne war und bitten die Teilnehmer um faire Bewertung.

Nachstehende Bilder sandte uns Karin Kölsch (kk-pix.de).Auch hier ein herzliches DANKE!

Comments are closed.