Nach langem Winter freuen wir uns auf die Saison 2010!

Mrz 26th, 2010 | By | Category: Informationen

img_51573

„Champions-League der Windhunde“, ein hochgegriffener Titel in unserer – wir sind uns sicher einig – Randsportart. Die Frage ist, ob dieser ambitionierte Name seine Berechtigung verdient. Die Antwort heisst ganz klar: „Ja, und wie!“ Gründe für diese kühne, trotzdem aber realistische Behauptung gibt es einige.
Erwähnenswert ist sicher die Klasse der auf den Top-Sandbahnen von Hünstetten, Landstuhl, Kleindöttingen, Rotterdam und Sachsenheim teilnehmenden Hunde.

Vergleicht man die Teilnehmerlisten der „Sandbahnmeisterschafts-Rennen 2009“ mit denjenigen der „Europameisterschaften 2009“, erscheinen nicht weniger als 145 „Champions-League-Teilnehmer“, darunter 39 Greyhounds, 33 Whippets und 24 Afghanen, aus 8 Ländern (A, B, CH, CZ, D, F, I, NL) im Rennprogramm der höchsten internationalen Titelkämpfe vom 5. und 6. September 2009 in Gelsenkirchen.

Die Qualität dieser „Spitzencracks“ führten auch 2009 bei den internationalen Sandbahnmeisterschaften wieder zu äusserst attraktiven, spannenden und hart umkämpften Rennen, welche den in erfreulicher Zahl anwesenden Zuschauern allerfeinsten Windhund-Rennsport zeigten.

Ausserdem verdient die Tatsache Beachtung, dass bei den „Champions-League“-Rennen 2009 mit Afghanen, Azawakhs, Barsois, Deerhounds, Galgos, Greyhounds, Irish Wolfhounds, Italienischen Windspielen, Magyar Agars, Pharao Hounds, Salukis, Sloughis und Whippets fast alle Windhundrassen mindestens einmal zu bewundern waren, wobei Greyhounds und Whippets an allen fünf Rennen liefen.

Dieses Aufeinandertreffen von Rennhunden der Extraklasse und die Möglichkeit, Windhunde in ihrer nahezu vollständigen Varietät in Aktion zu bewundern, berechtigt den Namen „Windhund-Champions-League“ und wirkt bei Teilnehmern sowie auch bei Zuschauern und Medien als Magnet.                                                                    W. Brändle

Comments are closed.